Vergiftungen zählen zu den häufigsten Notfällen

Vergiftungen können die lebenswichtigen Funktionen beeinträchtigen und zum Tod führen. Verständigen Sie daher bei Verdacht auf eine Vergiftung sofort den Notarzt! Genaue Informationen zu bestimmten Giftstoffen erhalten Sie außerdem bei einem der deutschen Giftnotrufe. Schildern Sie, was passiert ist. Sie bekommen sofort Anweisungen, was Sie tun müssen.

Vergiftungen zählen zu den häufigsten Notfällen

wichtig ist:

  • Ruhe bewahren, auf die eigene Sicherheit achten, keine übereilten Maßnahmen durchführen.
  • Bei schweren Symptomen wie Bewußtlosigkeit und Atemnot ABC*– Maßnahmen anwenden, Notarzt verständigen Rufnummern 112 oder 110.
  • Anruf bei einer Gift-Informationszentrale,
  • ggfs. einige Schlucke zu trinken geben (Wasser, Tee oder Saft, jedoch keine Milch).
  • Nach Augenkontakt oder Hautkontakt mit Wasser spülen.
  • Nach Einatmung giftiger Gase Frischluftzufuhr

ABC-Maßnahme – Airway Breathing Circulation, Freimachen der Atemwege, Beatmung, Wiederherstellen der Kreislauffunktion – aber achten Sie dabei auf Ihre eigene Sicherheit!

Für die Vergiftungsberatung sind folgende Angaben wichtig:

  • Wer (Alter, Gewicht des Betroffenen) hat
  • Was (genauer Name des Giftstoffes, am besten von der Packung ablesen)
  • Wann (genauer Einnahmezeitpunkt) in
  • Welcher Menge (genaue Mengenangabe/ bzw. maximal mögliche Menge) eingenommen?
  • Was wurde bisher unternommen?
  • Wie geht es dem Patienten?
  • Wie ist der Anrufer erreichbar? (Rückrufnummer)

Das Giftinformationszentrum (GIZ) der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen an der Universitätsmedizin in Mainz 06131-19240

OHNE GEWÄHR FÜR DIE RICHTIGKEIT DER ANGABEN.

Schreibe einen Kommentar

André Braselmann Nach oben